Videotutorial/ Methodenwerkstatt: Erstellen einer Wiki Werkstatt zum Thema Soziale Netze mit dem ZUM Wiki

2. März 2011 | Von | Kategorie: Elearning und Edutainment, Medien kreativ, Medienpädagogisches

Private Daten im Internet: Wiki-Projekte im Unterricht

Viele Schülerinnen und Schüler bewegen sich heute wie selbstverständlich im Internet. Sie surfen, googeln, mailen, chatten, twittern, skypen und vernetzen sich in sozialen Netzwerken wie SchülerVZ in ihrer Freizeit. Aber auch für die Bearbeitung von Hausaufgaben ziehen sie das Netz zu Rate. Für sie hat die klassische Enzyklopädie längst ausgedient: sie recherchieren Themen lieber online bei Wikipedia. Neben diesen vielfältigen Möglichkeiten, die ihnen das Internet bietet, kommt es jedoch häufig zu Cyber-Mobbing oder der Veröffentlichung von Daten, die eher nicht für jedermann bestimmt sind. Um die Schüler hier zu sensibilisieren, ist unterrichtliche Aufklärungsarbeit über Datenschutz im Internet wichtig.

Da die Schüler einen Großteil ihrer Zeit online verbringen und Datenschutzprobleme durch ihr Online-Verhalten begründet sind, bietet es sich an, die Durchführung dieses Unterrichtsprojekts ins Internet zu verlagern. Als Plattform für das Projekt bietet sich die den Schülern durch Wikipedia bereits bekannte Plattform des Wikis an, welche eine kollaborative Bearbeitung von Aufgaben ermöglicht. Außerdem stellt SchülerVZ Lehrmaterialien bereit, die bei diesem Unterrichtsprojekt sinnvoll verwendet werden können.

In diesem Screencast soll daher exemplarisch gezeigt werden, wie das Projekt „Umgang mit privaten Daten im SchülerVZ“ mit Hilfe des Wikis der Zentrale für Unterrichtsmedien (ZUM) und des Materials von SchülerVZ umgesetzt werden kann. Neben der Sensibilisierung von Jugendlichen für Datenschutz im Netz lässt sich bei diesem Projekt auch das soziale Lernen der Schülerinnen und Schüler durch kollaborative Schreibprozesse fördern.

Was bietet die Seite wiki.zum.de / Was ist die ZUM?

Ein Wiki ist ein Hypertext-System für Webseiten, welches jedem Internetnutzer das aktive Mitgestalten und gemeinschaftliche Bearbeiten von Texten ermöglicht. Die Benutzerrechteverwaltung eines Wikis legt die Editier-Rechte der einzelnen Nutzer oder auch den Schutz einzelner Artikel fest, um z.B. vor digitalem Vandalismus zu schützen. Neben dem eigentlichen Text, dem Artikel, existieren weitere zugehörige Seiten: zum einen die Verlaufsseite, auf der alle Änderungen nachverfolgt und bei Bedarf rückgängig gemacht werden können, zum andern die Diskussionsseite, auf der aktive Benutzer Inhalte und Fragestellungen diskutieren können. Des Weiteren bieten Wikis die Möglichkeit der einfachen Einbindung von Medien oder auch eine benutzerfreundliche Verlinkungsfunktion sowohl auf externe Seiten als auch auf interne Wiki-Artikel.
Das Wiki der Zentrale für Unterrichtsmedien, kurz ZUM, bietet die Möglichkeit, „Informationen, Erfahrungen und Ideen rund um Unterricht und Schule“ auszutauschen. Im diesem Wiki können Lehrer, aber auch Schüler nach einer kostenlosen Anmeldung Artikel erstellen und bearbeiten, wie es auch bei Wikipedia, dem wohl bekanntesten Wiki, möglich ist. So bietet die ZUM durch die aktive Mitarbeit von Lehrern und Schülern eine vielfältige Sammlung von Unterrichtsmaterialien zu allen Fächern.
Für diesen Screencast ist eine neue Seite zum Thema „Umgang mit privaten Daten im SchülerVZ“ im ZUM-Wiki erstellt worden, die unter folgendem Link zu finden ist:
http://wiki.zum.de/Umgang_mit_privaten_Daten_im_SchülerVZ

Dieser Artikel bietet eine mögliche Version der kollaborativen Textbearbeitung zu diesem Thema und soll als Anregung für den Unterricht dienen. Neben Aufgaben und Links zur Internetrecherche für die Schüler ist hier auch eine mögliche Textausarbeitung, bei der ein Beispielprofil aus dem SchülerVZ-Arbeitsmaterial diskutiert wird, zu finden. Zusätzlich ist in den Artikel ein Beispielquiz zur Selbstevaluation der Schüler eingebaut. Wie alle diese Textbausteine erstellt werden können, wird im Screencast detailliert gezeigt.

Zunächst wird kurz in die Problematik des Datenschutzes im Internet eingeführt. Dazu wird das soziale Jugendnetzwerk SchülerVZ vorgestellt. Es werden beispielhafte Profile, welche SchülerVZ als Arbeitsmaterial zur Verfügung stellt, gezeigt. Dies dient zum einen dazu, die Funktionen im SchülerVZ zu verdeutlichen. Zum anderen wird hier auch ein Beispiel dafür gezeigt, wie ein Schüler, welcher persönlichen Informationen ins Internet gestellt hat, sich selbst unbewusst in einem schlechten Licht dargestellt.
Als nächstes wird ein Beispielprojekt vorgestellt, in dem eine fiktive Klasse das Thema „Umgang mit privaten Daten im SchülerVZ“ behandelt. Dieses Projekt soll aber nicht wie gewöhnlich in der Klasse bearbeitet werden, sondern im Internet. Dazu wird das Wiki der Zentrale für Unterrichtsmedien (ZUM) genutzt. Um anschaulich zu zeigen, was alles nötig ist, um solch ein Projekt im Wiki der ZUM zu realisieren, wird als nächstes die Einrichtung der Projektseite Schritt für Schritt erklärt.
Zunächst wird die Seite der ZUM vorgestellt. Dieses Wiki funktioniert genauso wie sein großer Bruder, die Wikipedia. Auf die Definition eines Wikis wird hier nicht eingegangen, sondern auf  diesen einführenden Artikel zum Thema Wiki  verwiesen. Der einzige Unterschied zur Wikipedia: Man benötigt ein kostenloses Benutzerkonto, um Seiten zu erstellen und zu bearbeiten.
Als erstes wird daher gezeigt, wie man sich solch ein Benutzerkonto anlegt. Im nächsten Schritt wird gezeigt, wie eine neue Seite erstellt wird und wo man im Wiki der ZUM Hilfe zur Formatierung der Seiten findet. Als nächstes wird gezeigt, wie die Seite erstellt wird und wie auf Medien auf externen Seiten verlinkt werden kann. Des Weiteren gibt es kleine Tipps zur Formatierung und zum Bearbeiten bestehender Seiten.
Nachdem gezeigt wurde, wie die Seite vollständig erstellt wurde, folgen nun die fiktiven Bearbeitungsschritte der Schüler. Diese sollen einen schematischen Arbeitsverlauf demonstrieren, wobei mehrere Schüler gemeinsam einen kritischen Text über Umgang mit privaten Daten im SchülerVZ mit Bezugnahme auf das Beispielprofil verfassen und überarbeiten.
Anschließend wird gezeigt, wie man den Schülern durch Quizzes die Möglichkeit der Selbstevaluation geben kann.

Gastautoren:  Christoph Horn, Wiliam J. Mertens, Tobias Weiher

Weiterführende Links zum Thema Umgang mit privaten Daten:

  •  Übungsblätter und Lehrmaterialien zu Sozialen Netzen von SchülerVZ Das soziale Netzwerk schülerVZ stellt Lehrmaterialien mit Anregungen zur Medienkompetenzvermittlung in der Schule bereit.  Übungsblätter, u.a. mit Aufgaben zu Positiv- und Negativbeispielen von Selbstdarstellungen bei schülerVZ, können zur Sensibilisierung von SchülerInnen für das Thema „Soziale Netzwerke“ beitragen.
  • Videoclips zum kritischen Umgang mit dem Internet von Watch Your Web Die Plattform watch your web stellt u.a. Video-Clips zur Verfügung, die Jugendlichen einen sicheren und kritischen Umgang mit dem Internet, im Kampagnenfilm „Masken“ speziell auch mit sozialen Netzwerken, vermitteln sollen.
  • Video „Jugendliche „ungeschützt“ im Internet“ bei MyVideo  Das Video auf der MyVideo-Seite zeigt Risiken der sorglosen Internetnutzung und gibt Tipps zum Umgang mit sozialen Netzwerken.
  • Netzdurchblick: Virtualle Beziehungen und Risiken Die Seite Netzdurchblick richtet sich speziell an Jugendliche und gibt ihnen einen Überblick über die bekanntesten sozialen Netzwerke.  Ratschläge in Form einer Checkliste sowie das Animationsvideo „Virtuelle Beziehungen!“ machen sie auf mögliche Gefahren aufmerksam.
  • umfangreiches Angebot zum Thema Jugendliche und Kinder sicher im Netz von Klicksafe.de klicksafe.de, eine EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz, stellt u.a. Unterrichtsmaterialien zum Thema „Social Communities“ zur Verfügung. Neben einem detaillierten Überblick über verschiedene Netzwerke finden sich hier auch Arbeitsblätter mit methodisch-didaktischen Hinweisen. Außerdem thematisieren Spots die Gefahren und Probleme bei der Internetnutzung, z.B. das präganante Video „Stop Cyber-Mobbing“.
  • Internet-ABC: Sicherheitstipps und Infos zu sozialen Netzwerken Das Internet-ABC informiert detailliert über soziale Netzwerke, insbesondere über schülerVZ. Dabei macht die Seite auf Gefahren und Probleme der Internetnutzung aufmerksam, u.a. auch zu Cyber-Mobbing, und gibt Sicherheitstipps.
Schlagworte: , , , , , , ,

Ein Kommentar auf "Videotutorial/ Methodenwerkstatt: Erstellen einer Wiki Werkstatt zum Thema Soziale Netze mit dem ZUM Wiki"

  1. […] Wiki-Software: Um ein Wiki zu erstellen, benötigt man eine Wikiplattform also eine Internetseite auf welcher eine spezielle Wiki-Software installiert ist. Die bekannteste Wiki-Software, auf der auch die populäre Online Enzyklopädie Wikipedia basiert, ist Mediawiki. Da es für Laien sehr kompliziert ist, selbst  die Wikisoftware auf einem Webserver zu installieren, gibt es Internetanbieter (“Wikihoster”), bei denen man einfach sein eigenes Wiki starten kann. Hierunter fallen beispielsweise Wikia, TWiki oder aucht die Internetseite “Wikispaces”. Eine Videoanleitung zu Wikispaces findet sich auf Medienkindheit.de.  Andere Beispiele oder Hilfen finden sich in den weiterführenden Links am Ende dieses Artikels – ein guter Anbieter ist auch die Zentrale für Unterrichtsmedien mit Ihrem ZUM WIKI, beschrieben anhand  einer beispielhaften Wiki-Werstatt zum Thema Soziale Netze in diesem Artikel […]

Schreibe einen Kommentar