Teachertube.com – Videos für Unterricht, Lehrer und Schüler?

18. Februar 2009 | Von | Kategorie: Medien finden, Medienpädagogisches

Lehrer die mit Hilfe eines Raps einen Sachverhalt erklären wollen – so etwas findet man in der Schule wohl eher nicht. Teachertube jedoch bietet viel Unerwartetes. Und viel Nützliches.

Schüler sind individuell. Der eine lernt besser, indem er etwas selbst ausführt oder ausprobiert, der andere profitiert eher davon, etwas mehrmals erklärt oder vorgeführt zu bekommen. Wie aber soll man im Unterricht auf diese sehr unterschiedlichen Bedürfnisse eingehen? Die Zeit reicht bei weitem nicht aus, um all dem gerecht zu werden.

Teachertube kann hier vielleicht Abhilfe schaffen. Dieses Videoportal bietet Lehrern die Möglichkeit, die verschiedensten Videos hochzuladen. So kann man seinen Schülern die Möglichkeit geben, zu Hause, am Computer, das in der Schule Gelernte zu festigen oder zu vertiefen.

Diese Möglichkeit wird noch durch die Funktion der Gruppen erweitert. Diese kann man selbst gründen, und dann mit verschiedenen Videos füllen. Nun kann man also zu jedem Unterrichtsthema, das man gerade behandelt, eine Gruppe eröffnen, und diverse Videos zu dem jeweiligen Unterrichtsthema erstellen und dort hochladen. Gibt man den Schülern dann den Link zu der Gruppe, oder auch einfach den Namen der Gruppe, zusammen mit dem Auftrag, einzelne oder auch alle Videos anzuschauen, so ergibt sich dadurch eine Vielzahl von Möglichkeiten. Einerseits kann man dadurch den Schülern durch weitere Erklärungen oder kommentierte Vorführungen eines Sachverhaltes die Möglichkeit geben, Unklarheiten oder Unsicherheiten zu beseitigen, andererseits kann man sogar weiterführende Erklärungen oder Materialien online stellen und so ganze Unterrichtsprojekte medial gestalten.

Der pädagogische Nutzen eines solchen Videoportals steht also unzweifelhaft fest, aber wie gut ist dieses Konzept auf teachertube.com umgesetzt? Diese Frage möchte ich im Folgenden näher betrachten.

Aufbau der Seite teachertube.com

Beim Nutzen der Seite bemerkt man schnell, dass diese sehr stark werbebelastet ist.

Beim Anschauen eines Videos ist nicht nur der übliche Banner an der Oberseite des Videos zu sehen, sondern auch einer direkt neben und unter dem Video sowie sogar im Video selbst, an der Unterkante. Diesen integrierten Banner kann man jedoch wegklicken.

Diese Werbebanner um-fassen sowohl die übliche Werbung für Kredite oder Dating, als auch schul- und lehrerspezifische Werbung.

Teachertube selbst will jedoch dem Nutzer nichts verkaufen. Alle Dienste dieser Seite sind kostenlos, und die Anmeldung ist sehr unkompliziert und schnell erledigt. Es werden auch nicht viele Angaben verlangt, abgesehen von Name und e-mail-Adresse sind alle Angaben freiwillig. Man muss allerdings versichern, dass man Lehrer/in ist. Diese Kleinigkeit zeigt, dass die Seite prinzipiell an Lehrer gerichtet ist.

Verschiedene Funktionen erleichtern, bzw. erweitern die Nutzung von teachertube. So zum Beispiel die bereits erwähnten Gruppen. Diese sind mit einem Bild, einer Überschrift sowie einer kurzen Beschreibung und tags versehen.

Sie richten sich oft an bestimmte Personenkreise, meist Lehrer/innen und/oder Schüler/innen einer bestimmten Schule oder Klasse. Abgesehen von den Videos beinhalten sie außerdem Foren.


Weitere Funktionen von teachertube sind auch die verschiedenen Kategorien populärer Videos: Most recent, most viewed, most discussed, top favorites, top rated, recently featured oder random. Hier finden sich viele interessante Videos. Besonders nützlich sind die Kategorien most discussed, top favorites und top rated. Hier findet man oft Videos, die von anderen Lehrern mit sehr positiven Kommentaren versehen wurden. So schreiben einige, wie hilfreich sie das Video von „Mr. Duey“ finden, in dem dieser einen Rap mit passendem Tanz zum Thema Bruchzahlen darbietet.

Durch Youtube kennt man die ähnlichen Videos, die zu jedem Video, das man sich gerade anschaut, angezeigt werden. Auch bei teachertube gibt es die Überschrift related videos, allerdings scheint diese Funktion hier noch nicht vollständig ausgereift. Statt ähnlicher Videos findet man hier nur jedes Mal dieselbe Liste von Videos.

Positiv fällt auf, dass es sehr leicht ist, ein Video oder eine Gruppe zu melden, sollten diese anstößig oder unangemessen sein. Dazu muss der Button flag video/flag as inapropriate lediglich einmal angeklickt werden und das Video/die Gruppe ist direkt gemeldet. Leider kann man so jedoch keinerlei Begründung angeben, warum ein Video/eine Gruppe von der Seite entfernt werden sollte.

Insgesamt merkt man der Seite an, dass sie mit zwei Jahren (Gründungsdatum war laut Informationen auf der Seite der 6. März 2007) noch relativ jung ist. Einige Funktionen – wie die related videos – sind noch nicht voll ausgereift, und auch sonst treten einige Fehler, zum Beispiel bei Verlinkungen, auf. Außerdem finden sich auch eine Vielzahl an Blindgängern unter den Videos, also Videos, die absolut nichts mit Schule oder Unterricht zu tun haben. Dennoch bietet teachertube eine Reihe von Möglichkeiten und ist insgesamt relativ gut strukturiert.

Nutzungsmöglichkeiten für Lehrer

Zu Beginn habe ich bereits angeschnitten, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, teachertube im Unterricht zu nutzen. Nicht nur bei Unterrichtsprojekten, sondern auch ganz generell im Rahmen des offenen Unterrichts lässt es sich sehr gut einbinden.

Es bietet Lehrern einen doppelten Nutzen: Zum einen profitieren sie direkt davon, indem sie ihren Unterricht durch die Videos, die sie in ihren Gruppen hochladen, ergänzen können, zum anderen profitieren sie durch ihre Schüler davon. Diese können durch die von ihrem Lehrer selbst erstellten Videos, von ihm empfohlenen Videos oder durch eigene Recherche bei teachertube Unterrichtsstoff recherchieren und somit oft auch ihr Verständnis für diesen erweitern.

Eine Schwachstelle der Seite ist die noch relativ geringe Zahl an Videos, die auf ihr zu finden sind. Gibt man beispielsweise den Suchbegriff Pythagoras ein, so finden sich auf teachertube lediglich 12 Videos, während youtube rund 933 aufbietet, von denen auch einige pädagogischen Nutzen haben.  Dies liegt jedoch daran, dass die Seite wie erwähnt noch recht jung ist, sowie an dem noch geringen Bekanntheitsgrad von teachertube. Da sie außerdem bisher hauptsächlich in Amerika populär ist, sind auch die meisten Videos in englischer Sprache. Ich denke jedoch, dass sich dies schnell ändern wird, wenn genügend Lehrer die Seite aktiv nutze. Die Videos, die ich als Lehrer/in für meine Klasse erstelle, können auch alle anderen Lehrer nutzen, und umgekehrt kann ich mich auch an dem Fundus von Videos anderer Lehrer/innen bedienen.

Insgesamt denke ich, dass das Konzept von teachertube.com ein sehr gutes und für den Schulgebrauch nützliches ist. Die Fehler und Schwachstellen der Seite sind nicht so gravierend, dass sie ihren Nutzen überwiegen würden und ich denke auch, dass sie im Laufe der Zeit und bei steigender Nutzung behoben werden.

Dieses Videoportal ist also insgesamt durchaus empfehlenswert.

Autorin: Christina Leinweber

weiterführende Links zum Artikel:

Schlagworte: , , ,

2 Kommentare auf "Teachertube.com – Videos für Unterricht, Lehrer und Schüler?"

  1. Eisböse88 sagt:

    Es gibt noch viele andere Videobörsen für Lehrer eine gute ist auch
    http://www.youtube.com/education?b=400
    hier finden sich Filme extra für Bildungsprozesse.
    Viele Dokus und einiges authentisches Material.

  2. […] Eine Hauptforderung der konstruktivistischen Didaktik ist, dass die Lehrperson Lernumgebungen schafft, die an die subjektiven Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler anknüpfen und sie somit zu einer Konstruktion von Wissen auf der Basis ihrer Vorstellungen einladen. Inzwischen finden sich auch schon etliche meist englischsprachige Videoplattformen die sich speziell an Lehrer und den Kontext der Bildungsinstititution Schule reichten. Hierzu wurde schon berichtet. […]

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.