Scribus – Freeware DTP Programm: weiterführende Links und Tutorials

3. August 2009 | Von | Kategorie: Medien kreativ

Scribus ist ein auch in Schulen sehr beliebtes Freeware DTP Programm.
Anders als seine großen kommerziellen Brüder wie etwa Adobe Indesign oder Quark Xpress ist Scribus komplett kostenlos.

Es eignet sich damit gut dafür, kleinere grafische Arbeiten zu layouten die sich mit den beschränkten grafischen Fähigkeiten von Word nicht realisieren lassen. Ein Beispiel wären hier neben der Schülerezeitschrift oder das Schüler-Jahresbuch auch das Erstellen von Broschüren oder Bannern an einer Schule.

Das Programm ist recht beliebt.

Tutorials und bebilderte Anleitungen zum DTP Programm Scribus

Unten stehend werden einige Quellen und Tutorials vorgestellt.

http://wiki.scribus.net/index.php/Hauptseite

Diese Seite ist ein Erklärungsversuch von Anwendern für Anwender, aber offizielle Sribusdokumentationen sind auch angegeben. Das Glossar der Fachtermini ist sehr praktisch für Einsteiger.

Der blaue Kasten „HOWTO“ enthält die essentiellen Informationen zur Bedienung Scribus. Beim „Einstieg in Scribus“ ist der Link „Get Started with Scribus“ sehr gut. Das folgende „scribusTutorial.pdf “ zeigt durch Screenshots sehr ausführlich wie Textdokumente, aber auch interaktive Flächen wie Checkboxes eingerichtet werden können. Ein Nachteil ist, dass es auf Englisch ist. Allerdings ist es dennoch gut zu verstehen und anhand der Bilder auch leicht nachzuvollziehen.

Leicht verwirrend ist die sehr klein gehaltene Hauptmenüleiste mit den Links zu den einzelnen Scribus-Funktionen auf der rechten Seite. Nicht nur, dass diese Leiste eine unglaublich kleine Schriftgröße aufweist, sondern auch, dass die Leiste nicht immer im Bild ist, sondern beim Herunter-Scrollen der Seite nach oben verschwindet stört sehr. Ebenso gibt es am Ende der Seiten keinen Link zum Anfang der Seite, so dass bei längeren Inhalten der Weg zur Menüleiste unnötig Zeit kostet. Das macht die Seite unübersichtlicher und erschwert das Stöbern. Die in einem blauen Kasten enthaltene Überschrift verändert lediglich die Angabe der Kapitelzahl, gibt jedoch nicht die vollständige Überschrift an, genauso die Hauptüberschrift. Damit verwirren die beiden auffälligsten Eyecatcher die Betrachter anfangs eher, als dass sie aufklären. Die Submenüleisten bzw. „content“-leisten geben anfangs einen guten Überblick über die Inhalte der Seite, gehen dem Betrachter beim Scrollen jedoch auch verloren.

Die Verlinkungen der Bilder sind größtenteils auch fragwürdig, da sie keine für Scribusforscher wichtigen Informationen enthalten. Und wenn man nicht weiß, dass das Logo der Link zur Hauptseite ist, dann findet man den Weg dorthin zurück auch nur sehr schwer.

Die Inhalte sind alle mittels Screenshot-Ausschnitten sehr gut aufbereitet und auch Laien-verständlich formuliert, so dass jeder die Chance hat, dieses Programm näher kennenzulernen, wenn er nicht scrollfaul ist.

Insgesamt bietet diese Seite ein unglaublich umfangreiches Angebot über Anwendung und Möglichkeiten von Scribus und ist auf jeden Fall zu empfehlen.

http://www.scribus-forum.de/

Hier finden sich interessante Einträge, wie Kommentare zur verbesserten bzw. neuen Versionen von Scribus. Teilweise wird sehr genau beschrieben, was sich alles verbessert hat und was noch verbesserungsfähig ist. Eine gute Anlaufstelle, um Fragen zu Funktionsschwierig oder Fehlfunktionen zu stellen. Das Scribus-Team beantwortet persönlich die Anfragen und stellt auch immer aktuelle Beiträge ein, welche auch Links mit weiterführenden Informations-Seiten oder helfenden Downloads enthalten. Teilweise fallen die Antworten vom Moderator auf gestellte Fragen jedoch knapp und unergiebig aus.

http://de.wikipedia.org/wiki/Scribus

Die Informationen sind sehr knapp gehalten und geben keine Auskunft über die Funktionen oder Handhabung von Scribus. Das einzig Gute an dieser Quelle sind die Weblinks, von denen es jedoch auch nur vier gibt. Von diesen ist http://www.showme.com/ zu empfehlen. Dort wird ausführlich und obwohl auf Englisch gut nachvollziehbar das Programm in mehreren Screencasts beschrieben. Die Klips sind immer so um die 10 Minuten lang, zeigen aber trotzdem ausführlich die Vorgehensweisen bei den Arbeitsschritten. Es bleibt nichts unkommentiert und auch die Geschwindigkeit ist gut. Selbst nicht betätigte Buttons werden erklärt, so dass aufkommende Fragen vorweg genommen werden. Dabei sollte beachtet werden, dass man erst das gewünschte Video anklickt, dann in einer angezeigten Leiste noch einmal auf das gewünschte Video klicken muss und dann noch einmal einen Playbutton betätigen muss, damit das Video startet. Also Geduld mitbringen. Dafür ist die Bildqualität so gut, dass durchaus gelesen werden kann, was auf dem gezeigten Desktop eingetippt oder bezeigt wird.

http://docs.scribus.net/index.php?lang=de&page=readme-win32

Unter diesem Link kommt man auf der Website zu dem Unterpunkt “Windows Read Me”. Von dort aus kann man mittels der Menüleiste die Website schnell und übersichtlich erkunden. Einige Links des Menüs sind sehr textlastig, andere wiederum bieten viele Screenshotausschnitte. Was verwirrt, ist die Differenz von Buttonbeschriftung und Überschrift der angezeigten Inhalte. Allerdings erkennt man durch ein Dropdown-Submenü des angewählten Punktes und die Abhebung mit schwarzer Schrift wo man sich gerade befindet. Leider auch hier sehr scroll-freundliche Gestaltung, bei längeren Inhalten muss eben viel gescrollt werden, dafür sind die Inhalte sehr gut aufbereitet und in kleinen, überschaubaren Portionen auf die aufgezeigten Links verteilt. Damit bleibt ein gewisser Lesespaß erhalten und unerwünschte Ausschweifungen erspart. Die Informationen sind verständlich aufbereitet; die Sprachwahl bietet jedem Leser die Möglichkeit sich in Scribus einzulesen.

http://documentation.scribus.net/index.php/Hauptseite

Diese Seite beinhaltet eine Dokumentation in Handbuchform von Scribus. Das Inhaltsverzeichnis ist über einen Link im Einleitungstext zu finden, durch welchen sich das Hauptmenü im content-frame öffnet. Was soviel heißt, dass das englische Menü mit der Auswahl der Sprache, der Suche, der Navigation und der toolbox beständig erhalten bleibt. Problem dabei: Diese Leiste ist nur auf die englische Version der Seiten verlinkt und ist selbst auf Englisch.

Der eigentliche Inhalt der Seite wird zuerst (wie bereits erwähnt im content-frame) gut aufgezeigt, jedoch verschwindet das Inhaltsverzeichnis mit der Betätigung des ersten Links aus diesem Menü und ein Weiterklicken ist nur durch den back-button im Browser möglich. Die Übersicht fehlt damit vollkommen und die Suche wird stark erschwert. Dafür sind die gebotenen Inhalte super. Viele Screenshotausschnitte zeigen deutlich die Vorgehensweisen, die Bildqualitäten sind spitze. Die kurzen Texte zu den Bildern beschreiben gut und bündig die abgebildeten Vorgänge. Leider sind noch nicht alle Links ins Deutsche übersetzt, so dass der Vorteil der deutschen Beschreibung nur wenig zum Einsatz kommt. Einige Links der deutschen Version verweisen lediglich auf die englische Seite. Die englische Version ist durch ihre komplett laufende Verlinkung zu empfehlen. Dort bekommt man einen detaillierten ersten Eindruck von dem Programm. Leider ist auch hier das Problem der Linkführung in der versteckten Menüleiste zu finden, was die Benutzung der Seite erheblich erschwert.


Stellt euch etwa eine Seite vor, die keinerlei Gestaltung aufweist. Das Menü befindet sich ganz unten im Bild und lädt die Inhalte in den Hauptframe, womit die Menüleiste wieder komplett verloren geht. Dafür ist aber am Ende der Seite jeweils ein Link („content“) zurück zur Hauptseite und somit dem Menü. Das Schöne an dieser englischsprachigen Seite ist die Angabe der Tastenkombinationen bzw. Kurzbefehle zum Aufrufen einiger Funktionen. Leider leiden die gut aufbereiteten (auch hier wieder viele Screenshots) und verständlich formulierten Inhalte unter einer unübersichtlichen Anordnung. Die Inhalte sind Trennungslos untereinander geschnitten, was ein langes Scrollen und einen erschöpfenden Gesamteindruck ergibt. Die Links aus dem Mainmenü führen lediglich in dem einen Dokument zu der entsprechenden Stelle. Teilweise sind manche Links unverständlicherweise anscheinend motivationslos in die Ecken der angezeigten Seite gesetzt, obwohl sie auch über das Mainmenü erreichbar sind.

Die angeführten bzw. ausgeführten Aktivitäten in Scribus sind zwar gut dargestellt, jedoch auch nicht zahlreich. Ich würde eine solche Seite für ein erstes Einlesen in das Programm nicht empfehlen.

http://www.computerbild.de/download/Scribus-2170791-tutorial.html

 Hier wird kurz beschrieben, wie eine Datei erstellt werden kann, um genau zu sein eine Visitenkarte („Anleitung“). Die Beschreibungen sind ganz gut, vor allem jedoch für Anwender geeignet, welche Erfahrung mit Designprogrammen besitzen. Es werden Tastenkombinationen angegeben, aber nicht gezeigt wie die Buttons, welche zu betätigen sind, aussehen. Nur die Nennung der Namen der Buttons könnte mehr Unverständnis hervorrufen als helfen. Die Schritte der durchgeführten Aktionen könnten durch mehr Screenshots unterlegt sein, so wäre das Nachvollziehen einfacher. Die Abbildungen sind auch sehr klein, allerdings gut verlinkt auf Vergrößerungen.

Der Link „Information zu Scribus“ unter dem ersten Inhalt führt zu einer theoretischen Einführung in das Programm, seinen Zweck und technische Daten.

Da die Textspalte relativ eng gehalten ist gibt es keine erschlagenden textlichen Inhalte, allerdings ist diese Einführung in den Umgang mit dem Programm wirklich sehr knapp und auch nur empfehlenswert, wenn man das Programm eigentlich kennt, aber schon länger nicht damit gearbeitet hat.

Die verwendete Sprache ist sehr umgänglich und verständlich, teilweise auch amüsant.


http://www.akademie.de/gestalten/design/kurse/grundkurs-scribus-professionelle-layouts-zum-nulltarif-gestaltung/index.html

 Die Beschreibungen von Scribus sind teilweise etwas ungenau und die Bilderarmut schafft da nicht gerade Abhilfe. Einige Ausführungen sind jedoch auch reich bebildert und bieten somit mehr Orientierung, zum Beispiel der Menüpunkt „Fenster“ unter dem Oberpunkt „Scribus Basics I“. Hat man das Programm nebenstehend offen, so ist es immer noch schwer manche beschriebenen Links ausfindig zu machen. Das Gute ist, dass die vorhandenen Bilder durch einen nebenstehenden Link stark vergrößert werden können, ohne dass die Schärfe der Bilder darunter leidet.

Auch befindet sich unter jedem Text ein Link nach oben, so dass keine größere Scroll-Aktionen Zeit verschwenden.

Die Menüführung ist schnell durchschaut und bietet durch vollkommen funktionierende Links einen guten Überblick. Das die Seite auf Deutsch ist, bietet einen guten Vorteil, allerdings benötigt man für die vollen Informationen Zugangsdaten, was eine Registrierung erfordert. Auf die Schnelle bekommt man teilweise nur Leseproben zur Verfügung gestellt, welche aber schon ausreichen, um auf die Ausarbeitung der Inhalte hinzuweisen.

Die Scribusbeschreibungen sind bei „Scribus Basics I“ teilweise zugänglich, während Teil II eine Anmeldung erfordert. Die Anmeldung ist eine Überlegung wert, da die Seite mit Übersichtlichkeit das Programm darlegt, allerdings muss man eine schwere Textlastigkeit in Kauf nehmen. Obwohl die Texte verständlich formuliert sind und auch einen angemessenen Umfang haben, verwirren einige Stellen mit bloßen Beschreibungen von Buttons, ohne dass man sie sich genau vorstellen, geschweige denn finden kann.


http://www.it-academy.cc/article/1618/Text+um+Bilder+fliessen+lassen+mit+Scribus.html

Diese Seite wirkt nicht sehr seriös. Es wird zwar durch eine kleinschrittige Bilderdokumentation der Vorgänge sowie ein paar erklärenden Zeilen pro Bild genau beschrieben was wann wie zu geschehen hat, damit das gewünschte Ziel der Bildeinbindung in Scribus erreicht wird, aber weitere Informationen zu dem Programm sind hier nicht zu finden. Es sind also sehr spezielle Informationen, dafür sehr gut ausgearbeitet und beschrieben. Die Texte sind verständlich verfasst, das einzige was irritiert ist die Werbung oberhalb der relevanten Inhalte, welche man überscrollen muss, um zum gewünschten Inhalt zu kommen.

.

Überblick: Videotutorials und Screencasts zu Scribus

(Einführung englischsprachig Teil 1: Taskleiste; Bild und Text)

 

gut verständliches Englisch, schlechte Auflösung, mit Humor und in angenehmen Tempo moderiert; gut nachvollziehbar, weist auch auf Schwächen des Programms hin (bei der Vorschau der Schriftarten), geht bei der Erstellung auf aufkommende Fragen ein, kommentiert jeden Schritt ausführlich, verweist auf Scribo.de für mehr Informationen.

(Einführung englischsprachig Teil 2: Storyeditor; Stylesheets …)

Kurze Einführung in die Anfangssituation und deren Entstehung, Erklärung von Storyeditor/ Stylesheets und Bildeinbindung in den Text, Hinweis auf die Arbeitserleichterung. Nicht nur Erklärung, sondern auch Verweis auf Gebrauch der Informationen. Gut nachvollziehbares Tempo, genau kommentierte Schritte. Aufkommende Probleme oder Fragen werden dargestellt und die Behebung bzw. der Umgang damit gezeigt. Sehr gut sind die Verweise auf die Arbeitserleichterung durch Verwendung der Stylesheets.

englischsprachig: Grundlagen Scribus

httpv://www.youtube.com/watch?v=SAicUk-p0lU&hl=de

Nicht ausführlich genug, man bekommt keine Einleitung, wichtige Hinweise durchaus enthalten, jedoch ohne Kontext oder Problembehandlung, dafür Hinweis auf Masterpage und Export in PDF-Format

englischsprachig: so wird Scribus installiert

Erläuterung zur Installation, meiner Meinung nach überflüssig, da Download wie auch Installation leicht zu verstehen sind bzw. man über entsprechend programmierte Fenster gut hindurch geleitet wird. Es wird sehr kleinschrittig beschrieben und erklärt gut auf Englisch den Vorgang der Installation.

Gastautorin: Anna Melchiors

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.