Videotutorial: Vorstellung Lo-Net 2 – kostenloses E-Learning und Kommunikationsportal für Schulen

23. Mai 2010 | Von | Kategorie: Elearning und Edutainment, Lernsoftware

E-Learning ist nach wie vor ein Trend. Doch um E-Learning im Sinne von Kollaboration und Kommunikation in der Schule zu fahren, braucht es oftmals eine Lernplattform.

Die populärste E-Learning Plattform (=Learning Management System, LMS) an Schulen und öffentlichen Bildungseinrichtungen ist in Deutschland vermutlich das unter Open Source Lizenz stehende und damit kostenlos nutzbare LMS  Moodle.

Moodle ist aber nur eines von vielen Lernmanagementsystemen. Es gibt eine Vielzahl weiterer LMS, die sich alle in den Grundfunktionen ähneln.

So ermöglicht ein gängiges LMS in der Regel die folgende Funktionen

  • Dateien austauschen/gemeinsame Dateien
  • interne Kommunikation (via Forum, interne Mail, Gruppen, Chat)
  • zur Verfügung stellen von Onlineressourcen (Links, Audio, Videodateien)
  • Abbildung der Infrastruktur der Bildungseinrichtung (Klassen, Lerngruppen, AGs. )
  • Abbildung von Berechtigungen der Organisationsstruktur (Gruppeneinteilung und Erteilung von etwaigen Zugriffsbeschränkungen)

Wer einmal ein funktionierende LMS im Einsatz gesehen hat, weiß die Vorteile eines solchen Systems das alle die oben genannten Funktionen „unter einem Dach“ anbietet gegenüber Einzellösungen zu schätzen.

LMS: Portale für schulisches Lernen, Kollaboration und interne Kommunikation

Ein LMS stellt dem Dozenten und der Bildungseinrichtung das Inventar und die Schnittstelle zur Verfügung um mit Lernergruppen zu kommunizieren und diese mit Aufgaben und Materialien zu versorgen. Wie schon beschrieben ermöglicht es die Rückkopplung über in ein sollches LMS integrierten Foren, Wikis oder andere Objekte dem Lernbegleiter, einen besseren Blick auf den Kenntnisstand seiner Lerner zu erhalten.

Aber auch schon die Möglichkeit des einfachen Hochladens und gruppeninternen Austauschens von Dokumenten oder Terminen besticht. Spätestens ab der Sekundarstufe 1 ist ein LMS ein wertvolles Werkzeug, wobei ein LMS nach der Einführung in einer Bildungseinrichtung auch gewiss in der Primarstufe von Nutzen sein kann.

Die Zusammenfassung von Wikipedia zum Thema Lernplattform / LMS sagt:

Eine Lernplattform bzw. Learning Management System (LMS) ist ein komplexes Softwaresystem, das der Bereitstellung von Lerninhalten und der Organisation von Lernvorgängen dient. Eine wichtige Aufgabe einer web-basierten Lernumgebung ist außerdem die Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden zu ermöglichen. Folglich symbolisiert diese eine Schnittstelle zwischen Bildungsanbieter und lernender Person. Nicht dazu gehören bloße Bildungsinhalte, die über das Internet angeboten werden wie normale Webpräsenzen oder -portale. Vorteil eines LMS ist somit die Entlastung am Lernbetrieb, die Regelung des Informationsflusses, Vereinfachung des Lernens und Übernahme zahlreicher Verwaltungsaufgaben.

Doch Bevor diese vollmundigen Versprechungen vom geneigten Leser in der Praxis mit dem LMS der Wahl geprüft und umgesetzt werden können, steht der Fleiß… So steht vor der praktischen Nutzung in der Regel erst die technische Einrichtung.

So muss ein LMS in erst auf einem (Web)Server installiert und dann in Betrieb genommen werden.

Hier braucht  es dann schon fortgeschrittene technische Kenntnisse. Das kann konkret heißen:

  • ein Webserver muss gemietet/ selbst aufgesetzt werden
  • eine Datenbankumgebung (MYSQL und PHP) muss installiert  und konfiguriert werden
  • die LMS Umgebung muss auf dem Webserver installiert werden
  • die LMS Software muss in Betrieb genommen werden…
  • Das „Roll-Out“, also die Anpassung an die realen Bedürfnisse der Bildungseinrichtung muss geplant werden
  • das LMS muss fortlaufend gewartet, gesichert und geupdatet werden (auch wichtig!)

Zuletzt gibt es beim Betreiben eines LMS noch datenschutzrechtliche Aspekte welche zu beachten sind, aber dies ist angesichts der oben stehenden technischen Hürden zumindest ein nachrangiges Problem. Auch wenn die oben stehenden Schritte in Ihrer Abfolge in der Regel beispielhaft gut dokumentiert sind und hinter den LMS oftmals sehr engagierte Communities die auch bei Problemen etwa in foren gerne helfen: die Installation eines LMS auf einem Webserver  kann für einen Laien eine echte Herausforderung sein.

Screencast: „Instant Action“ E-Learning mit Lo-Net2 – seine Schule registrieren und loslegen

Aufgrund des hohen technischen Aufwandes der mit der Installation eines LMS auf einem Webserver einhergeht haben längst noch nicht alle Schulen ein eigenes LMS.

Aus diesem Grunde stellt lo-net GmbH mit der vormals BMBF geförderten Lern- und Arbeitsplattform lo-net² öffentlichen Bildungseinrichtungen in Deutschland kostenlos Zugriff auf das kommerzielle LMS Webweaver. Nach dem Faxen des ausgefüllten Registrierungsformulars mit Schulstempel an lo-net GmbH erhält der Antragsteller für seine Schule einen Adminaccount mit welchem er Klassen, Schüler und auch Kurse anlegen kann.

Im vorliegenden Screencast wird die Plattform lo-net2 in ihren Grundzügen erklärt; Schritt für Schritt werden einige wichtige Funktionen vorgestellt.

Privatbereich: Funktionen für den Lehrer

  • Mailservice
  • Adressverwaltung
  • Lesezeichen
  • Onlinestundenplan
  • Kalender- und Aufgabenplanung

Institutionsbereich: Lernen organisieren mit den Schülern einer Klasse

  • Klassenverwaltung
  • neue Mitglieder
  • Dateiablage
  • Schülersicht
  • Aufgaben online

Netzwerkbereich

Kursbereich

E-Content: vorgefertigte interaktive Aufgaben und Übungen einbauen

  • Suche und Auswahl interaktiver Aufgaben
  • Einbettung in den Privatbereich
  • Beispiel
  • Verschiebung von E-Content in den Klassenraum

Gastscreencasterin: Julia Scholemann

Weiterführende Links:

  • https://www.lo-net2.de/wws/12985128.php  Eine allgemeine Beschreibung und Bewertung der Kommunikationsplattform lo-net2 mit weiterführenden Weblinks.
  • www.info-wr.de/fortbildung/lonet.doc Word-Dokument zum Herunterladen, dem man allgemeine Informationen zur Plattform entnehmen kann. Hier werden vor allem die einzelnen „Räume“ erklärt.
  • http://www.bildung.koeln.de/schule/artikel/artikel_04673.html Auf dieser Seite des Kölner Bildungs-Servers kann man ebenfalls allgemeine Informationen finden, die lo-net2 erklären und vorstellen.
  • http://www.lo-net2.de/ww3ee/bin/3270440-3271720-1-lo-net2_administration_gruppen_okt2006.pdf Anleitung zur Gruppenadministration bei lo-net2. Gleicht einem Tutorial, besteht allerdings aus einer PDF-Datei. Hier kann nachgelesen werden, wie sich eine Gruppe online registriert und die Kommunikationsplattform nutzt.
  • https://www.youtube.com/watch?v=WBA1Bg2srF4 Ein mehrteiliges Tutorial zur Nutzung von lo-net2. Es zeigt etwa, wie Dateien hochgeladen werden und erklärt u.a. den Klassenchat.

Schlagworte: , ,

6 Kommentare auf "Videotutorial: Vorstellung Lo-Net 2 – kostenloses E-Learning und Kommunikationsportal für Schulen"

  1. Liebe Julia Scholemann,

    ein schöner Screencast, der einen guten Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten der Plattform liefert! Allerdings wird lo-net² seit April 2008 von der lo-net GmbH betrieben, vgl. http://www.lo-net.de/36705.php 😉

    Viele Grüße aus Köln,

    Michael Bornkessel
    Redaktion Lehrer-Online und lo-net²
    http://www.lehrer-online.de
    http://www.lo-net2.de
    http://www.twitter.com/lehrer_online

  2. admin sagt:

    Danke für´s Feedback, ich hoffe Julia Scholemann liest mit. Der Titel wurde korrigiert.

  3. […] Eine kostenlose Alternative zu Moodle: Lo Net 2 wird für Schulen kostenlos angeboten und ist nach der Registrierung sofort nutzbar […]

  4. Alf sagt:

    Richtig guter kompakter Film.
    Sehr geeignet für Schulen, die sich mit dem Gedanken befassen, ein LMS einzurichten

  5. […] Beitrag: Moodle und Moodleschule: was ist ein LMS) und das System Lo-Net 2 ( Kurzvorstellung: Videotutorial Lo-Net 2 ) zu […]

  6. […] Kinder unter 13 Jahren können sich kein eigenes Email-Konto erstellen. Auch ist es in jedem Fall wichtig, zu prüfen ob die Lehr- Lernsituation eine Verwendung von google Text und Tabellen überhaupt möglich macht. Gerade in öffentlichen Einrichtungen gibt es (aus gutem Grund!)  in der Regel sehr enge Vorgaben was für Software genutzt werden darf. Populäre Services wie Dropbox oder aber auch google text und tabellen sind bei öffentlichen Bildungseinrichtungen oftmals sogar verboten. Gute Alternativen zu google text und tabellen stellen hier LMS Systeme wie Moodle (beispielsweise über den Träger Schulmoodle zu beziehen), ILIAS (zum Selber installieren) oder aber auch LO-Net 2 (muss nicht installiert werden)dar […]

Schreibe einen Kommentar